Vielen Dank für ihre Unterstützung!!!

Liebe Grüsse und gute Gesundheit
Euer REB Frauenfeld Team









Fachdossier Coronavirus

Der Kanton Thurgau hat im Zusammenhang mit dem Coronavirus den kantonalen Führungsstab eingesetzt. Er kümmert sich um Massnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kanton Thurgau. In diesem Dossier finden Sie wichtige Informationen, Kontakte und Verhaltensanweisungen zum Thema.


Hotlines

  • Hotline Thurgau Coronavirus:
    +41 58 345 34 40
    Täglich 8 bis 18 Uhr
  • Amt für Wirtschaft und Arbeit:
    Die Nummern den Hotlines zu Kurzarbeit, Öffnung / Schliessung von Geschäften und Einreise/Grenzgänger finden Sie unter www.awa.tg.ch
  • BAG:
    Für die Bevölkerung: +41 58 463 00 00
    Für Reisende: +41 58 464 44 88

> Anweisungen für Schulen: Merkblatt Schulen Coronavirus



Verhaltensempfehlungen:

  • Vermeiden Sie das Händeschütteln
  • Halten Sie Abstand
  • Besonders gefährdete Personen sollen zu Hause bleiben und Menschenansammlungen meiden.
  • Waschen Sie sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife oder nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.
  • Niesen oder husten Sie in ein Taschentuch; oder wenn sie keines haben, in Ihre Armbeuge.
  • Entsorgen Sie das gebrauchte Taschentuch im Mülleimer
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Personen, die Atembeschwerden oder Husten haben.
  • Wenn Sie grippeartige Symptome verspüren, bleiben Sie zu Hause. So verhindern Sie, dass die Krankheit weiter übertragen wird.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation

Rund ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel geht zwischen Feld und Teller verloren oder wird verschwendet. Das entspricht pro Jahr rund 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel oder der Ladung von rund 140‘000 Lastwagen, die aneinandergereiht eine Kolonne von Zürich bis Madrid ergeben würden. Fast die Hälfte der Abfälle werden in Haushalten und der Gastronomie verursacht: Pro Person und Tag landen hier im Durchschnitt 320 Gramm einwandfreie Lebensmittel im Abfall. Dies entspricht fast einer ganzen Mahlzeit.

Diese Zahlen stammen aus wissenschaftlichen Ergebnissen, die nun laufend präzisiert und verdeutlicht werden. Fest steht: die Verluste müssen verringert und die Verschwendung gestoppt werden – für die Menschen und ihre natürliche Umwelt. (www.foodwaste.ch/was-ist-food-waste/)